Deine sichere Zuflucht bei Trauma Teil 1 Der Schlüssel

Deine sichere Zuflucht bei Trauma – Der Schlüssel

Deine sichere Zuflucht bei Trauma Teil 1 Der SchlüsselIn diesem Artikel erfährst Du den Zugang zum sichersten aller Orte, die Dir Zuflucht bei Trauma geben.

Zur Sache: Seit ich mich mit Traumaarbeit beschäftige, stoße ich immer wieder auf die Einladung, zunächst einen sicheren und angenehmen Platz in unserem Inneren zu finden, bevor traumatische Inhalte konfrontiert werden. Gary Craig empfiehlt z.B. im „Optimal EFT“, die Erinnerung an ein schönes Erlebnis zu nutzen. Teal Swan leitet in ihrem „Completion Process“ dazu an, einen Safe Haven, also einen sicheren Hafen in der Imagination zu erschaffen. Und Peter Levine schlägt in seinem „Somatic Experiencing“ vor, einen Platz im Körper zu finden, der sich sicher anfühlt.

Wer BIN ich Deine sichere Zuflucht bei TraumaDa ich ja ursprünglich nicht vom Trauma, sondern vom Erwachen, der Individuation und der Selbstwerdung herkomme, also um die Jahrtausendwende etliche Jahre Satsang im deutschsprachigen Raum gehalten hatte, kam mir das alles etwas umständlich vor. Deshalb ersetzte ich, nachdem ich mit ihren Methoden experimentiert und Erfahrungen gemacht hatte, in den jeweiligen Ansätzen den erinnerten, imaginären oder erspürten sicheren Raum durch die Frage „Wer BIN ich?“. Dabei stellte ich fest, dass hier Erinnerung, Imagination und körperliches Spüren auf wundersame Weise zu dem sichersten Ort verschmelzen, den wir uns überhaupt wünschen könnten.

Video – Deine sichere Zuflucht bei Trauma – Der Schlüssel

Um nicht nur den ersten Schlüssel der Liebe zu lernen, sondern noch zwei weitere und eine tägliche Praxis in Dein Leben zu integrieren, die Dir hilft, nicht nur zu erkennen, wer Du wirklich BIST, sondern daraus auch zu leben, hol Dir meinen kostenlosen Videokurs “Lebe als Liebe!”, wie bereits viele Hundert Menschen vor Dir!

Wie kommen wir nachhause? Oder SIND wir es schon?

Wir sind bereits zuhause, wenn wir fragen „Wer BIN ich?“ und uns wirklich auf diese Frage einlassen! Daher beginnt der von mir entwickelte Weg der Anthrosynthese zur Ganzwerdung als Mensch mit genau dieser Frage: „Wer BIN ich?“

Wer BIN ich - Schlüssel der LiebeIch lade Dich deshalb hier ein, diesen sichersten aller Häfen anzulaufen, den des wahren Selbst. Denn das ist es, was wir immer mehr erkennen, wenn wir die Frage stellen: „Wer BIN ich?“

Warum ist diese eine Frage so machtvoll? Ganz einfach: Sie ist keine Frage im gewöhnlichen Sinne. Jedenfalls dann, wenn wir „Wer BIN ich?“ wirklich verstehen. Was macht diese Frage nun so ungewöhnlich, wie ich behauptet habe? Sie richtet sich nicht an das, was ich unsere falsche Persönlichkeit nenne!

Tatsächlich dekonstruiert die Frage „Wer BIN ich?“ eben genau diese falsche Persönlichkeit. Sie zerstört die Illusion des kleinen ich, das immer in Angst lebt und führt uns direkt zum großen ICH, das ewig JETZT HIER in Liebe IST.

Wie funktioniert die Frage “Wer BIN ich?”

Wenn wir fragen „Wer“ richtet sich die Frage auf unsere Identität. Die Frage hat also von Anfang an eine Richtung. Wir wollen nur unsere wirkliche Identität erkennen. Im zweiten Wort „BIN“ konkretisiert sich die Frage weiter. Wir erfahren, dass es bei der Identität, nach der wir mit „Wer“ gefragt hatten, nur ums SEIN gehen kann. Um etwas, das IST. Nicht all diese temporären Erscheinungen, die kommen und gehen, wie Wolken am Himmel. Wir fragen nach dem Himmel selbst. Im dritten Wort „ich“ vollendet sich die Frage nach unserer wahren Identität. Hier wollen wir freilegen, was „ich“ immer bereits IST! Wir erkennen, dass ich in Wirklichkeit ICH ist. Das ICH, das wirklich IST. Das ewige ICH BIN DAS.

Was sagen alte und neue Ansätze der Selbstwerdung dazu?

Und genau DAS wird in den vedischen Upanischaden durch die Aussage „Tat Twam Asi“ bestätigt: „Das BIST du!“ Also auch hier der eindeutige Bezug zu unserer wahren Identität. Eine Identität, die ebenfalls in den Upanischaden als Sat Chit Ananda beschrieben wird, also als der Wahrheit (Sat) entspringende bewusste (Chit) Glückseligkeit (Ananda). Die Frage „Wer BIN ich?“ ist daher die Eintrittskarte für inneren Frieden, Glück und ewigen Überfluss, denn diese Frage führt uns direkt zur Quelle!

Was IST nun diese Quelle? Sie IST liebendes Bewusstsein! Nisargadatta beschrieb es einst so schön: „Wenn ich nach innen schaue und sehe, dass ich nichts bin, das ist Weisheit. Wenn ich nach außen schaue und sehe, dass ich alles bin, das ist Liebe. Zwischen diesen beiden fließt mein Leben.“

Wenn ich also durch „Wer BIN ich?“ zur Quelle finde,  stelle ich fest, dass ich alles und zugleich nichts BIN. Ich erfahre mich als das eine Bewusstsein, das JETZT HIER in allem IST. Daher BIN ich alles. Aber zugleich weiß ich, dass alles was kommt, auch wieder vergeht. Daher BIN ich nichts von alledem.

Im „Kurs in Wundern“ heißt es: „Nichts Wirkliches kann bedroht werden. Nichts Unwirkliches existiert.“ Das heißt alles, was ich wirklich BIN, kann nicht bedroht werden. Und alles, was bedroht werden kann, BIN ich nicht.

Warum spreche ich nun davon, Deine sichere Zuflucht bei Trauma durch „Wer BIN ich?“ zu finden? Im Buddhismus wird empfohlen, Zuflucht zu den „drei Juwelen“ zu nehmen. Sie suchen Zuflucht beim Buddha, Zuflucht beim Dharma und Zuflucht bei der Sangha. Wenn wir das nicht exoterisch religiös, sondern esoterisch spirituell begreifen, geht es bei der Zuflucht zum Buddha, dem Erwachten, genau um das, was wir mit der Frage „Wer BIN ich?“ erreichen wollen. Wir werden zum Erwachten, indem wir durch „Wer BIN ich?“ in unser wahres ICH BIN hinein aufwachen und aus der Quelle leben.

Was ist der Preis für Deine sichere Zuflucht bei Trauma?

Dieses Leben aus der Quelle, wie ich es nenne, hat natürlich einen Preis. Alles im Leben hat einen Preis. Aber der Preis für die ewige Glückseligkeit ist sehr günstig. Sie kostet uns nichts weiter, als unser Leiden. Wenn wir bereit sind, unsere falsche Persönlichkeit gegen DAS einzutauschen, was wir wirklich SIND, wird dieser Deal akzeptiert.

Wir kommen also sehr billig davon. Die Ewigkeit ist geradezu ein Schnäppchen. Und dennoch wollen die meisten Menschen sie nicht, sondern halten lieber an dem rostigen Plunder fest, den sie in kindlicher Treue für ihr „ich“ halten. Sie verstehen nicht, dass das woran sie glauben, festhalten zu müssen, genau das ist, was ihr Leiden erzeugt. Wenn sich das ICH mit vergänglichen Dingen identifiziert, dann wird es zu dem kleinen ich, das leidet. Und der Weg, sich mit dem kleinen ich, das leidet zu identifizieren, ist Trauma.

Peter Levine Trauma ErwachenViele Menschen glauben nun, Trauma sei ein großes Unglück, das ihnen widerfahren sei und hoffen, das durch Traumatherapie schnellstmöglich wieder loszuwerden. Tatsächlich ist Trauma ein Tor zum großen ICH. Der oben bereits erwähnte Traumatherapeut Peter Levine schrieb in seinem Buch „Vom Trauma befreien“ diese Worte: „Sexualität, Meditation, Tod und Trauma teilen ein gemeinsames Potential. Sie sind die großen Tore – sind Katalysatoren für tiefgehende Hingabe und Erwachen.“

Die erlösende Frage bei Trauma ist also „Wer BIN ich?“, denn hier nutzen wir den Schmerz des Traumas als Antrieb, um Zuflucht zum großen ICH zu nehmen, indem wir in unsere wahre Identität hinein erwachen.

Das große Geheimnis hinter dem Ich

Der südindische Mystiker Ramana Maharshi sagte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts: „ICH ist der Name Gottes. Es ist das erste und das größte unter allen Mantren. In Bezug zu ihm ist sogar das „Om“ auf dem zweiten Platz.“

Und dieser Name Gottes, wie Ramana ICH nannte, IST permanent in uns präsent. Aber wenn es sich, wie ich eben schon schrieb, aufgrund von Traumatisierungen mit dem identifiziert, was kommt und geht, dann bekommt es Angst und fängt an zu leiden.

Dieser Artikel ist der erste Teil einer Reihe über Deine sichere Zuflucht bei Trauma. Im zweiten Teil vertiefe ich das Thema weiter und zeige Dir noch deutlicher, warum „Wer BIN ich?“ Dich zielsicher nachhause führt. Ich freue mich also, wenn ich Dich in Teil 2 wiedersehe, wo ich das Thema auch auf der Basis der Bibel, des Christentums, zusätzlicher Bezüge zum Buddhismus und zum islamischen Mystiker Rumi weiter ausführe.

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

P.S.: Bist Du sehr stark traumatisiert? Lebst Du mit psychiatrischen Diagnosen? Falls Du Dich von dieser sicheren Zuflucht bei Trauma angezogen fühlst, aber unsicher bist, sprich zunächst mit Deinem Therapeuten.  Am Ende von Teil 2 dieses Artikels findest Du Hinweise, wie Du mit dem hier beschriebenen Weg umgehen kannst.

Larken Rose, Diktatur und frühes Trauma

Alexander Gottwald über Larken Rose Diktatur und frühes TraumaVielleicht auf den ersten Blick ein merkwürdiger Titel, aber wenn Du das nur einminütige Video anschaust, verstehst Du vermutlich, was Larken Rose, Diktatur und frühes Trauma miteinander zu tun haben.

Es geht um ein Zitat des anarchistischen Autors Larken Rose, das ich kürzlich auf Social Media gefunden hatte. Darüber hatte ich in einer LIVE-Sendung mit meinen Klienten gesprochen und fand es wichtig, diesen kurzen Ausschnitt hier öffentlich zu machen.

Tatsächlich können wir das Bedürfnis in einer großen Menge der Menschheit nach Diktatur nur dann verstehen, wenn wir es als Reinszenierung von frühem Trauma begreifen. Auch faschistische Tendenzen in Menschen sind nur erklärbar, wenn wir sie aus dieser Perspektive betrachten.

Aber schauen wir zunächst mal in das wirklich kurze Video:

Video – Larken Rose, Diktatur und frühes Trauma

Der erste Schritt zu einem selbstbestimmten Leben trotz frühen Traumas ist Liebe. Wenn Du einen kostenlosen aber kraftvollen Start mit der Liebe in Deinem Leben angehen willst, hol Dir meinen Videokurs Lebe als Liebe!

Das Zitat von Larken Rose

Hier möchte ich Dir auch das Zitat von Larken Rose zeigen, über das ich im Video gesprochen habe. Er sagte:

“Ich habe keine Angst vor den Maos, den Stalins und den Hitlers. Ich habe Angst vor den Tausenden – vor den Millionen von Menschen, die sie als “Autorität” halluzinieren und aufgrund dessen für ihre Imperien bezahlen und ihre Befehle ausführen.

Es ist mir egal, ob es einen Verrückten mit einem dummen Schnauzbart gibt. Er ist keine Bedrohung, wenn das Volk nicht an die Autorität glaubt.”

Die Analyse ist durchaus zutreffend, aber natürlich sitzt Rose hier, wie alle politisch-moralischen Aktivisten in der Falle der Appelle. Am Ende führt politischer Aktivismus immer entweder zu Resignation oder zu Gewalt. Das hatte ich in meinem Artikel über die unendliche Tragödie der schlafenden Revolutionäre bereits herausgearbeitet.

Menschen verhalten sich so, wie sie sich verhalten, weil sie es in dem Moment nicht anders können. Wenn sie es könnten, würden sie sich anders verhalten. Es ist einfach die Realität, die wir hier vorfinden. Und mit der zu hadern, führt dazu, dass wir verlieren. Aber nur immer, wie Byron Katie auf ihre unnachahmliche Weise bemerkte.

Die Realität formt die Welt, die wir vorfinden. Und dazu schrieb Ludwig Wittgenstein einst schon so treffend:

„Die Welt ist alleswas der Fall ist. Die Welt ist die Gesamtheit der Tatsachen, nicht der Dinge…”

Dass die Vorliebe der meisten Menschen für autoritäre Führung der Fall ist, wie Wittgenstein es formulierte ist unübersehbar und wird bestenfalls oberflächlich kaschiert.

Und aus der systemischen Arbeit Bert Hellingers wissen wir wiederum, dass die Welt das ist, was unser Mutterbild reflektiert. Wenn wir also eine dysfunktionale Welt vorfinden, was tun? Offensichtlich funktioniert politischer Aktivismus nicht, denn er versucht, im Außen, die Welt, also die Mutter zu verändern.

Hast Du schon mal versucht, Deine Mutter zu verändern? Wieviel Erfolg hattest Du dabei? Keinen, oder? Herzlichen Glückwunsch! Damit kommen wir nun auch zu dem, warum Diktatur und frühes Trauma zusammenhängen!

Diktatur und frühes Trauma – der Zusammenhang

In diesem sehr sehenswerten Interview sprach die deutsche Traumatherapeutin Michaela Huber darüber, wie sich im aktuellen Verhalten der Mehrheit der Menschen in der Gesellschaft kollektives Trauma spiegelt. Sie ist übrigens nicht die einzige bekanntere Traumatherapeutin, die sich im Zusammenhang mit dem Gehorsam und dem Autoritarismus seit 2020 eindeutig positioniert haben. Auch Prof. Franz Ruppert und Gopal Klein äußerten sich entsprechend.

Vor dem Hintergrund dessen, was ich das Megatrauma der Menschheit nenne, sehe ich das ähnlich, gehe aber vielleicht noch ein wenig darüber hinaus. Frühes Trauma wird klinisch als Trauma beschrieben, das in der Zeit zwischen der Geburt und dem dritten Lebensjahr passiert. Oft eine Mischung aus sogenanntem Schocktrauma, also traumatisierenden Einzelereignissen und sogenanntem Entwicklungstrauma, also fortgesetzter Schädigung beispielsweise durch emotionale Vernachlässigung.

5 Sonnen der Menschheit und das MegatraumaDem stimme ich zu, sehe aber noch weitere Ebenen: Es gibt Trauma, das pränatal geschieht, also noch im Mutterleib. Dieser Bereich wird von der klinischen Psychologie bislang weitgehend verleugnet. Außerdem gibt es transgenerationales Trauma, also Trauma, das in früheren Generationen aufgetreten ist und dann auf die folgenden Generationen übertragen wird, weil es nicht in dem unmittelbar traumatisierten Menschen gelöst wurde.

Und dann kommt eben noch die Sache mit dem Megatrauma der 5 Sonnen der Menschheit obendrauf. Darüber schrieb ich auch ausführlich in Band 1 der Anthrosynthese Bücher. Dieses Megatrauma erzeugt eine systemische Verstrickung und massive blinde Flecken in unserem Bewusstsein, die dazu führen, dass wir gemeinsam mit den frühkindlichen Traumatisierungen dazu neigen, Missbrauch treibende Autoritäten zu verehren.

Darin liegt in aller Kürze der Zusammenhang den ich zwischen Diktatur und frühem Trauma sehe. Wir werden die Neigung zur Diktatur in der Menschheit also sicher nicht durch gut gemeinte Appelle überwinden, sondern nur durch mitfühlende Hinwendung zu den traumatisierten Anteilen in uns selbst. Im Rahmen dessen, was ich als Anthrosynthese bezeichne, beschreibe ich dies als dreistufigen Weg. Er besteht aus Erwachen, seine Traumata heilen und seine Bestimmung leben!

Was denkst Du? Siehst Du einen Zusammenhang zwischen der Neigung der Menschen zu Fremdbestimmung, Diktatur und frühem Trauma? Schreib einen Kommentar!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Lebe aus der Fülle! Was steckt wirklich hinter Mangelerfahrungen? 

Lebe aus der Fülle! Was steckt wirklich hinter Mangelerfahrungen?

Lebe aus der Fülle! Was steckt wirklich hinter Mangelerfahrungen? Mangel scheint im Leben der meisten Menschen unvermeidlich zu sein. Aber ist er das wirklich? Im Video zeige ich Dir, wie Du tatsächlich aus der Fülle leben kannst. Wie das geht? Wir lernen, die Ursachen von Mangelerfahrungen nachhaltig zu beseitigen!

Im Video erfährst Du nicht nur die wirkliche Ursache von Mangel in Deinem Leben. Nein, ich habe Dir außerdem eine Fülle von einfachen Mitmachübungen eingebaut. Diese kannst Du sofort anwenden!

Es geht also tatsächlich darum, immer tiefer in die Fülle in Deinem Leben einzutauchen. Und dort auch zu bleiben. Denn durch die Beseitigung der Ursachen für Mangel, gibt es keinen Grund, dorthin zurückzukehren!

Video – Lebe aus der Fülle! Was steckt wirklich hinter Mangelerfahrungen?

Hol Dir hier das oben im Video erwähnte 3-teilige Videotraining von mir als Geschenk!

Gib dazu Deine beste Emailadresse ein und füge meine Emailadresse info (at) alexandergottwald.com Deinem Adressbuch hinzu, damit das Training auch wirklich bei Dir ankommt. Falls nichts passiert, schau gleich in Deinem Spamordner, ob Dein Emailprovider den Kurs vielleicht aus Versehen dorthin verschoben hat!

Was steckt wirklich hinter Mangelerfahrungen? – Trauma!

Das Geheimnis hinter den Mangelerfahrungen in unserem Leben heißt Trauma! Wenn wir in der frühen Kindheit oder sogar noch davor traumatische Erlebnisse hatten, prägt uns das auf der unbewussten Ebene extrem!

Unser Unterbewusstsein lässt uns glauben, dass es genauso sein muss, wie es damals mit Mama war. Wenn wir also z.B. nicht gestillt wurden, wenn unsere Geburt traumatisch war, oder wenn vielleicht sogar schon die Schwangerschaft für uns bedrohlich war, weil unsere Mutter nicht wirklich bereit war, ein Kind zu bekommen, sind genau diese Erfahrungen tief in uns eingebrannt.

Und solange wir diese Erlebnisse nicht auflösen, werden wir sie wieder und wieder in unserem Leben reinszenieren. Wir glauben ja auf einer ganz tiefen Ebene, dass es genauso gut ist, wie es früher schon mit Mama war. Das erzeugt eine so mächtige Sehnsucht, dass alles, was Du Dir stattdessen heute vornimmst, dagegen verblasst.

Deswegen funktionieren z.B. auch Techniken wie Positives Denken nicht wirklich. Dein Unterbewusstsein glaubt die neuen Phrasen nicht, sondern will immer wieder das, wie es mit Mama früher war.

Lebe aus der Fülle! – Wie geht es wirklich?

Wie kommst Du nun wirklich in die Fülle? Dazu habe ich Dir hier drei wertvolle Hinweise mitgebracht!

1. Schau Dir das Video oben an und mach kostenlos bei den Übungen mit!

2. Hol Dir das dreiteilige Videotraining als Geschenk, für das Du Dich oben unter dem Video ohne weitere Verpflichtungen eintragen kannst!

Anthrosynthese Bücher3. zeige ich in meinen im Video oben erwähnten Anthrosynthese Büchern u.a. auch sehr wirksame Techniken, wie Du Trauma in Dir nachhaltig auflösen kannst.

Und auf dieser Website biete ich Dir sogar die Gelegenheit, einen Videokurs mit einer sehr wirksamen Traumatechnik als Bonus zu den Büchern dazu zu bekommen!

Bist Du bereit, endlich aus der Fülle zu leben? Dann geh es jetzt an!

Hier siehst Du übrigens Erfahrungsberichte von Menschen, die mit mir gearbeitet haben, falls Du Dich fragst, ob sich das denn lohnt.

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Die 3 Geheimnisse eines erfüllten Lebens

Die 3 Geheimnisse eines erfüllten Lebens – Wie wir uns selbst im Weg stehen

Die 3 Geheimnisse eines erfüllten LebensHier im Video zeige ich Dir die 3 Geheimnisse eines erfüllten Lebens auf sofort für Dich nachvollziehbare Weise. Du kannst diese drei Geheimnisse aus dem Video direkt in Deinem Leben anwenden!

Und wenn Du noch mehr willst, wenn Du noch tiefer eintauchen willst, schenke ich Dir ein dreiteiliges Videotraining. Darin zeige ich Dir, wie Du diese 3 Geheimnisse noch tiefer in Deinen Körper und damit in Deine Alltagsrealität bringst.

Außerdem zeige ich Dir, wie wir uns gewöhnlich selbst im Weg stehen. Und natürlich auch, was die Ursache dafür ist.

Also schauen wir zunächst zusammen ins Video rein:

Video – Die 3 Geheimnisse eines erfüllten Lebens

Den im Video zum Ende hin und oben in der Einleitung bereits erwähnten dreiteiligen Videokurs bekommst Du von mir geschenkt, wenn Du hier Deine Email und Deinen Vornamen einträgst:

Wie wir uns selbst im Weg stehen? – Trauma ist die Ursache

Viele Menschen erzählen auf die Frage, wie sie sich wohl selbst im Weg stehen, sie seien eben zu negativ. Mit anderen Worten, die meisten Menschen haben gelernt zu traumabasierte Gesellschaftglauben, es sei ihre Schuld. Tatsächlich leben wir in einer traumabasierten Gesellschaft. Praktisch alle grundlegenden Erfahrungen, die wir im Leben machen, wirken traumatisierend!

Viele Menschen haben schon mal den Begriff “Geburtstrauma” gehört, aber es beginnt tatsächlich bereits vor der Geburt! Die meisten Frauen sind bereits bei der Zeugung und dann natürlich auch während der Schwangerschaft unsicher, ob sie das Kind, das sie in sich tragen, wirklich wollen. Und den Männern geht es nicht anders. Es gibt praktisch keinen Raum mehr, dass Paare dabei unterstützt und gefördert werden, einander und die gemeinsamen Kinder zutiefst zu bejahen.

Wir erleben also vor, während und nach der Geburt die Folgen dessen, dass unsere Mütter mehr oder weniger stark mit ihren eigenen Traumatisierungen und dadurch auch mit der Extremerfahrung Schwangerschaft und Geburt überfordert waren. Wobei es natürlich mit der Geburt nicht aufhört. Wenn Schwangerschaft und Geburt traumatisch waren, wird oft auch nicht gestillt, was zu weiterer emotionaler Distanz zwischen Mutter und Kind führt.

Anthrosynthese BücherTrauma entsteht dabei keineswegs nur durch sexuelle bzw. körperliche Gewalt. Insbesondere emotionale Vernachlässigung ist ein wichtiger Traumafaktor im Leben eines Neugeborenen, der sich sehr tiefgreifend auf die Entwicklung unseres Gehirns auswirkt!

Und das ist keineswegs eine nur individuelle Problematik! In meinen Ausführungen über das Megatrauma der 5 Sonnen wies ich darauf hin, dass unser ganzes autonomes Nervensystem aus der Reaktion auf nachhaltige kataklystische Traumatisierungen erst entstanden ist.

Die kollektiven Auswirkungen und die zugleich vorhandenen tiefen Potenziale zur Selbstwerdung, beschreibe ich in der Tiefe in meinen Büchern zur Anthrosynthese.

Gibt es denn trotzdem einen Weg zur Liebe?

Die gute Nachricht: Ja, es gibt ihn! Im Video oben zeige ich die 3 Geheimnisse eines erfüllten Lebens und weiß aus eigener Erfahrung und der meiner Klienten, dass sie Liebe regieren lassenuns die Tür zur Liebe öffnen, wenn wir sie anwenden.

Eine wesentliche Frage bleibt allerdings: Warum wenden wir sie meistens nicht an, obwohl sie so wunderbare Ergebnisse bringen? Die Antwort ist sehr einfach: Wir haben solche Angst vor der Liebe, dass uns jede Ablenkung recht ist, um diese Liebe zu vermeiden.

Daraus folgt logischerweise die Frage, warum wir so viel Angst vor der Liebe haben? Damit schließt sich der Kreis, denn auch das hatte ich bereits im Video oben erwähnt.

Ich wünsche Dir, dass Du den Weg zur Liebe, der zugleich auch den Weg zu Deiner Individuation markiert, in Dir findest und freue mich über Deine Gedanken unter diesem Artikel!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

 

 

 

 

Traumatheorie autonomes Nervensystem und die 5 Sonnen der Menschheit

Traumatheorie autonomes Nervensystem und die 5 Sonnen der Menschheit

Traumatheorie autonomes Nervensystem und die 5 Sonnen der MenschheitDie heutige Traumaforschung baut wie viele anderen Bereiche der Wissenschaft auf fragwürdigen Annahmen auf. Diese Annahmen basieren auf einem falschen Welt- und Menschenbild. Dieses Welt- und Menschenbild wird uns seit Jahrzehnten permanent als angeblich neuster Stand der Wissenschaft aufgenötigt.

Daher möchte ich hier mein alternatives Modell zu Trauma und Mensch vorstellen! Diese neue Traumatheorie baut auf meiner Kosmologie auf, die ich bereits im Juni 2020 in Buchform veröffentlicht hatte.

Hier soll es aber noch viel mehr ins Detail gehen und zwar insbesondere in die Herkunft unseres autonomen Nervensystems. Wie dieses mit den ersten drei Sonnen der Menschheit zusammenhängt, wird hier im Artikel und Video deutlich.

Video – Traumatheorie, autonomes Nervensystem und die 5 Sonnen der Menschheit

Traumatheorie, autonomes Nervensystem und die 5 Sonnen der Menschheit. Um die im Video erwähnten Bücher zusammen mit den drei Videokursen von mir zu bekommen, klick hier und erfahre z.B., was die erfahrene Traumatherapeutin Gila Ring zum Megatrauma in ihrem Vorwort zu Band geschrieben hat!

Welche beiden falschen (?) Mainstream Theorien werden in der Traumaforschung für selbstverständlich gehalten?

In Band 1 der Anthrosynthese Bücher hatte ich über die heutige Wissenschaft geschrieben, dass sie in fast allen Bereichen von falschen Voraussetzungen ausgeht. Was die Geschichte von Kosmos, Erde und Menschheit angeht, sind die grundlegend falschen Theorien, die hier als Grundlage sogenannter wissenschaftlicher Erkenntnisse angewandt werden, die bis heute unbewiesene Urknalltheorie und die ebenfalls hypothetische Evolutionstheorie.

Natürlich gibt es noch eine Vielzahl weiterer Theorien, die mit den beiden eben genannten verknüpft sind. Aber hier soll es erstmal genügen, uns auf diese beiden zu beziehen. Wir sehen, dass sowohl in der Psychotherapie als auch in weiten Teilen des New Age diese beiden Theorien weitgehend unkritisch geglaubt werden.

Nur zwei Beispiele:

Der bekannte und von mir auch geschätzte Traumatherapeut Prof. Franz Ruppert schreibt in seinem sehr lesenswerten Buch „Seelische Spaltung und innere Heilung“ von 2007: „Geht man davon aus, dass die linke Gehirnhälfte ein späteres Produkt der Evolution darstellt, würde dies bedeuten, dass Individualität eine evolutionäre Errungenschaft ist, die es uns Menschen ermöglicht, unseren Herdentrieb abzustreifen und aus der symbiotischen Resonanz mit unserer jeweiligen Bezugsgruppe herauszutreten.“

Wir haben hier also Grundannahmen zu einer angeblich gesichert stattfindenden „Evolution“, die einfach ohne weitere Überprüfung übernommen werden, weil sie ja schließlich „Stand der Wissenschaft“ sind.

Beim noch viel bekannteren New Age Philosophen Ken Wilber steht auf seiner „Aqal“ Webseite zu lesen: „Diese fünf entscheidenden Elemente stellen die wenigstmöglichen Faktoren dar, die erforderlich sind, um ein möglichst umfassendes Verständnis des Universums zu schaffen – vom Urknall über die Evolution des Lebens bis hin zur erstaunlichen Breite des menschlichen Denkens und der menschlichen Entwicklung.“

Hier werden sogar „Urknall“ und „Evolution“ in einem Satz genannt und so getan, als sei es selbstverständlich, dass diese Dinge stattgefunden haben bzw. bis heute stattfinden.

Wir stellen also fest, dass wir hier eine theoretische Grundlage für darauf aufbauende Theorien finden, die möglicherweise schlicht gar nicht stimmt. Wie ich in meinem Buch zur Kosmologie der 5 Sonnen ausgeführt hatte, sind Erd- und Menschheitsgeschichte aus meiner Sicht ganz anders verlaufen, als uns das in Urknall- und Evolutionstheorie vermittelt wird.

Meine Traumatheorie: Das autonome Nervensystem und die 5 Sonnen der Menschheit

Daher möchte ich in diesem Artikel den Entwurf eines eigenen Ansatzes zur Traumatheorie wagen. Einer Traumatheorie, die ich ebenfalls bereits in Band 1 der Anthrosynthese Bücher skizziert hatte, die ich hier aber noch etwas weiter ausführen möchte.

Wir wollen nicht „bei Adam und Eva anfangen“! Die waren ja im Übrigen auch gar nicht der Anfang der Menschheit! Das sogenannte „Alte Testament“ beschreibt bildhaft jüngere Ereignisse als das sogenannte „Neue Testament“! Ich verweise daher auf den Ablauf der 5 Sonnen und der Menschheitsgeschichte, wie ich sie in meiner Kosmologie bereits beschrieben hatte.

Ganz kurz zusammengefasst, beschreibe ich dort die Entwicklung der Menschheit unter den 5 Sonnen der Erde. Diese 5 Sonnen erkenne ich nicht nur als aztekische Legende. Vor allem sehe ich sie als astronomische Realität, die messbar überprüfbare Spuren in unserem Sonnensystem hinterlassen hat. Heute und ab der 4. Sonne herrscht die zerstörerische Linksdrehung vor. Unter den ersten drei Sonnen bestimmte jedoch die lebensaufbauende Rechtsdrehung unser Leben.

Die katastrophischen Untergänge der vorhergehenden vier alten Sonnen der Menschheit, die ich als Neptun, Uranus, Saturn und Jupiter identifiziert habe, bezeichne ich dabei als Megatrauma, das den Ursprung für die gesamte weitere Traumatisierung der Menschheit bildet.

Schauen wir jetzt auf Fragmentierung und Traumageschichte der Menschheit.

Geschichte – Traumatheorie, autonomes Nervensystem & die 5 Sonnen der Menschheit

Am Anfang waren wir Eins. Die ersten Menschen unter unserer ersten Sonne, also unter Neptun, waren noch ungespalten. Reines Herz. Wir waren nur das, was heute in schattenhafter Form der Parasympathikus, auch dorsaler Vagus genannt, repräsentiert: In sich selbst ruhende ekstatische Verbundenheit mit der Quelle!

Wir waren die schlafend Handelnden für die geistige Wesenheit hinter Neptun, die wir heute als Luzifer bzw. Christus verpackt kennen. Wir handelten als die 12 riesenhaften Lichtwesen, die wir im Ursprung waren. Ohne Ermüdung. Ohne Bedürfnis nach Schlaf oder Ruhe. In reiner Liebe. Ohne Tod. Nach wie vor auch astrologisch eines der Kernthemen von Neptun: Die allverbundene Ekstase.

Mit dem ersten Kataklysmus trat auch die erste Spaltung auf. Zum Herzzentrum kam nun die Wurzel als polarer Gegensatz hinzu. Die neue Menschheit unter Uranus und Ahriman war nicht mehr Eins. Sie war polar. Noch nicht äußerlich. Diese Spaltungsebene in männlich und weiblich kam erst später unter der vierten Sonne. Aber eben innerlich gespalten. Und damit polar.

So erhielten wir auch die Polarität von Aktivität (Sympathikus) und Ruhe (Parasympathikus). Wir konnten also nicht länger einfach vom kosmischen Licht versorgt werden, sondern mussten uns auch anders ernähren: Über den Atem. Auch wieder polar: Ein- und Ausatmung. Uranus steht  astrologisch heute noch für Spaltung und Dualität.

Beim zweiten Kataklysmus trat eine weitere Spaltung in den Menschen auf: Nach der Aufspaltung in Herz und Wurzel unter Uranus kam es unter Saturn und Satan zu einer weiteren Fragmentierung, durch die das Stirnzentrum entstand. Nach Aktivität und Ruhe geht es hier um Sicherheit. Hier entstand ergänzend zu Herz und Wurzel das Stirnzentrum.

So wurden wir selbstbewusst, uns also unserer Selbst bewusst. Wir lernten, Sicherheit in uns Selbst zu finden. Die Polyvagaltheorie, von Professor Stephen W. Porges zusammen mit seiner Frau, Prof. Sue Carter entwickelt, beschreibt, dass es entgegen früherer Annahmen nicht nur Sympathikus und Parasympathikus in unserem autonomen Nervensystem gibt.

Polyvagaltheorie autonomes Nervensystem 5 Sonnen

Es gibt hier noch eine dritte Ebene, die als Unterteilung des Parasympathikus in einen ventralen (nach vorn weisenden) und einen dorsalen (nach hinten weisenden) Zweig beschrieben wird. Dieser ventrale Vagus ist für das subjektive Erleben von Sicherheit zuständig. Interessant, dass auch astrologisch Saturn mit Sicherheit assoziiert wird.

Die Polyvagaltheorie selbst leitet sich wissenschaftlich natürlich auch wieder von der falschen Evolutionstheorie ab. Ich würde mich freuen, wenn es sich rumspricht, dass uns diese Annahme als Menschen zu Affen degradiert. Wir können so nicht mehr erkennen, dass wir einst Lichtwesen waren. Durch das Megatrauma wurden wir fragmentiert und traumatisiert. Und ziehen falsche Schlussfolgerungen!

Saturn, der ventrale Vagus und die Sicherheit

Wie konnten wir uns in immer größerer Spaltung dennoch weiter orientieren und handlungsfähig bleiben? Zu diesem Zweck wurden immer neue Zentren und Teile des autonomen Nervensystems geschaffen. Nach dem dorsalen Vagus unter Neptun, entstand der Sympathikus unter Uranus und schließlich der ventrale Vagus unter Saturn.

Der ventrale Vagus reguliert unser Beziehungsverhalten. Daher ist es kein Wunder, dass die Zeit unter Saturn als der dritten Sonne der Menschheit auch als „Goldenes Zeitalter“ beschrieben wird. Es wird als die glücklichste Zeit der Menschheit erlebt bzw. beschrieben.

Wir haben hier auch sehr eindeutige rechtsdrehende Bezüge der drei Teile des autonomen Nervensystems mit den drei Selbsten des Menschen, die unter Saturn ihre Hochzeit hatten! Der dorsale Vagus entspricht dem mittleren Selbst, ist mit Herz, Atmung und oberem Bauch verbunden.

Der Sympathikus entspricht dem unteren Selbst und reguliert Aktivität des Körpers, also Angriff oder Flucht im Instinkt der Wurzel. Der ventrale Vagus befindet sich im Bereich von Kopf und Kehle. Er bestimmt das Erleben von Sicherheit im Wirklichen, das uns dann auch beziehungsfähig macht.

Yoga und das autonome Nervensystem des Menschen

Der Heilpraktiker und erfahrene Traumatherapeut Gopal Norbert Klein bemerkte zu den drei Teilen des autonomen Nervensystems folgendes: Er sieht hier eine Übereinstimmung mit den Lehren des Yoga. Dort gibt es die Ida-Nadi, einen passiven Mondkanal, den er mit dem Parasympathikus bzw. dorsalen Vagus gleichsetzt. Dann gibt es die Pingala-Nadi, einen aktiven Sonnenkanal, den er mit dem Sympathikus in Übereinstimmung sieht. Schließlich noch den zentralen Sushumna-Kanal, den er mit dem ventralen Vagus gleichsetzt.

Sonne und Mond wurden natürlich erst in der Neuzeit als Bezeichnungen dieser Kanäle gewählt. Es muss verschleiert werden, wie jung unsere Vergangenheit unter diesen beiden Gestirnen tatsächlich ist!  In Band 2 der Anthrosynthese Bücher beschrieb ich Sonne und Mond als „Gefängnisdirektor“ und „Gefängniswärter“.

Der Geschichtsforscher Uwe Topper geht davon aus, dass keine der sogenannten großen Traditionen oder Weltreligionen der Menschheit älter als 600 Jahre sein dürfte. Also weder die Bibel, noch die indischen vedischen Schriften. Alles wurde in der Renaissance neu geschrieben.

Wie sich unsere Fragmentierungen durch das Megatrauma im autonomen Nervensystem abbilden

Aber zurück zum Megatrauma, unseren Fragmentierungen und dem autonomen Nervensystem: Wir sehen, dass der Ursprung, sowohl Anthrosynthese Bücher Elefant im Raum Megatraumades Megatraumas, als auch des autonomen Nervensystems für den Mainstream in völliger Dunkelheit liegt.

Band 1 der Anthrosynthese Bücher enthält das Kapitel Megatrauma durch systemische Verstrickung mit den 5 Sonnen der Menschheit. Darin beschreibe ich, wie hier durch Verdrängung und Verleugnung der alten Sonnen der Menschheit und ihres kataklysmischen Untergangs ein „Elefant im Raum“ erzeugt wurde. Es entstand ein gewaltiger blinder Fleck.

Und natürlich betrifft dieser blinde Fleck auch unser autonomes Nervensystem. Wir leugnen nicht nur unsere Herkunft von Neptun, unserer ersten Sonne. Ebenso leugnen wir die Erlebnisse unter Uranus und Saturn als unserer zweiten und dritten Sonne. Das hat weitreichende Folgen für unsere Bewusstheit. Und insbesondere auch für unsere Bewusstheit über Trauma.

Nicht nur unser Sonnensystem funktioniert elektrisch! Unser Nervensystem ebenfalls!

Im Übrigen funktioniert sowohl unser Sonnen- als auch unser Nervensystem elektrisch. Ein weiterer Bereich, auf den ich in Band 1 der Anthrosynthese Bücher eingegangen bin. Und natürlich arbeitet auch hier die Mainstream-Wissenschaft mit Prämissen, die ebenso veraltet wie unrichtig sind!

Angeblich ist die treibende Kraft im Universum, also auch in unserem Sonnensystem die Gravitation, während im Körper angeblich alles biochemisch ablaufe. Tatsächlich werden sowohl unser Sonnensystem als auch unser Nervensystem durch elektrische Ströme reguliert, die wiederum Gravitation und Biochemie erzeugen.

Wie können wir das Megatrauma lösen und unser 12-dimensionales Potenzial leben?

Falls Du Dich jetzt fragst, ob und wenn ja, wie denn dieses Megatrauma zu lösen ist: Ja! Es ist zu lösen und diese Lösung ist Teil des Prozesses der Anthrosynthese! Anthrosynthese besteht aus der Arbeit an der eigenen Individuation und der Auflösung der Traumata und Verstrickungen im Kontext der 5 Sonnen der Menschheit. Und auch dazu gebe ich in den Anthrosynthese Büchern vielfältige Hinweise, Anleitungen und praktische Übungen!

Wie war diese Reise zu den Anfängen der Menschheit und zum Ursprung unseres autonomen Nervensystems für Dich? Ich freue mich auf Deine Rückmeldungen.

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald