Hier geht es darum. Versuche zu beleuchten, wie die Industrie auf magischen Wegen versucht, Einfluss auf die menschliche Gesellschaft zu nehmen und welche astrologischen Implikationen damit verbunden sind. Insbesondere sollen hier Pluto und Saturn unter dem Aspekt ihres magischen Potenzials betrachtet werden. Aufhänger und Anregung für meinen Post und mein Video ist ein Videointerview von Jo Conrad mit Alexander Wagandt, dessen Bereitschaft, Dinge von innen her zu Ende zu denken mich seit Monaten immer mal wieder dazu gebracht hat, seinen Beiträgen und Videos Aufmerksamkeit zu schenken. Insbesondere seine nach dem traditionellen Mayakalender orientierte tägliche Präsentation der aktuellen Energien auf Tagesenergie.com erlebe ich als eine mit Fachwissen und Hingabe erstellte und nützliche Informationsquelle.

Videoantwort auf das Interview von Jo Conrad mit Alexander Wagandt zum Thema Magie und Manipulation

Dieses Interview von Jo Conrad mit Alexander Wagandt entdeckte ich in dem Moment, als Saturn nach etwa 4 1/2 Monaten Rückläufigkeit wieder in die Direktläufigkeit eingetreten ist, also am Montag, den 13. Juni 2011, was ich von daher interessant finde, als Alexander Wagandt hier den Saturn als astrologischen Hintergrund der magischen Manipulationen anführt. Aus meiner Sicht habe ich in meinem Video hier die Implikationen von Pluto in Sachen magischer Manipulationen ergänzt:

Pluto (oder griechisch Hades) als Herr der Unterwelt, spielt in Sachen Magie natürlich eine wichtige Rolle, denn es ist wichtig zu erkennen, dass magische Interventionen ganz oft jenseitige Energien aufrufen, wie das ja z.B auch in den Thematiken der Blutopfer, Menschenopfer und Tieropfer erkennbar wird. Aktivitäten wie z.B. die massenhafte Ermordung jüdischer und anderer angeblicher “Untermenschen” im dritten Reich stellen insofern natürlich nicht nur Völkermord, sondern auch massive magische Rituale dar, was ich hier nur erwähnen aber nicht näher ausführen möchte.

In meinem letzten Beitrag zur Aberkennung des Planetenstatus von Pluto habe ich darauf hingewiesen, dass es massive Folgen hat, Pluto nicht mehr sehen zu wollen. Da Alexander Wagandt im Gespräch mit Jo Conrad explizit erwähnt, dass die magische Besudelung der Menschen durch saturnische/plutonische Symbole in den letzten Jahren stark zugenommen hat, möchte ich hier die meiner Meinung nach wichtige Tatsache mit einbringen, dass diese Zunahme nach der astronomischen (zugleich aber auch magischen!) Degradierung Plutos zum Zwergplaneten zu beobachten ist:

Pluto und Saturn – verschiedene Aspekte des Todes: Herr der Unterwelt/Totenreich – Tod als Grenze/Hüter der Schwelle

Saturn Magie Manipulation Alexander Gottwald

Saturn, der Hüter der Schwelle

Saturn ist der letzte von der Erde mit blossem Auge erkennbare Planet. Daher wird er traditionell als Hüter der Schwelle angesehen, auch als Gevatter Tod, der Knochenmann, der kommt, um den Menschen auf seine letzte Reise mitzunehmen. Griechisch ist er Kronos, der Herr der Zeit, der uns Menschen also zeigt, dass Zeit etwas kostbares ist, dass uns nicht beliebig viel Zeit zur Verfügung steht. Pluto hingegen ist noch um einiges jenseitiger, denn er ist der Herr der Toten, der Herr der Unterwelt. Im Sinne der Kernenergie, über die ich in den letzten Monaten seit dem Super GAU in Fukushima mehrfach geschrieben habe, wäre Saturn als der Betonmantel oder auch als der Druckbehälter zu sehen, während Pluto die Brennstäbe im Inneren symbolisiert. Saturn/Pluto Konjunktion könnte also auch als Büchse der Pandora gesehen werden. Manch einer mag das nun für weit hergeholt halten, aber aus meiner Sicht können auch die Ereignisse rund um das Erdbeben, den Tsunami und den Super GAU in Fukushima/Japan als eine neue Art von Megaritual angesehen werden. Die USA haben Ende der 60er, Anfang der 70er definitiv den Aufbau der japanischen Atomindustrie gefördert. Auf diese Weise war das Land, das schon zuvor zweimal von den USA nuklear angegriffen wurde vollkommen in der Hand der USA, die nun durch den Einsatz von HAARP dafür sorgen konnten, dass die japanischen Atomkraftwerke an der Küste sich als Atomwaffen gegen die japanische Industrei und Bevölkerung eingesetzt werden konnten. Die ELF von HAARP definieren dieses als furchtbare plutonische Waffe, während Saturn hier z.B. in Form des “zufällig” in der Nähe stationierten Flugzeugträgers USS Ronald Reagan auftaucht, der laut Auskunft des Spiegel nach vollbrachtem Unheil dann den Kurs geändert hat … Auch auf technologischer Ebene ist also zu sehen, dass Saturn (Flugzeugträger – traditionelle mächtige Waffe) und Pluto (neuartige jenseitige ELF-Waffe) hier verschiedene todbringende Aspekte repräsentieren.

Totenkopf als Piratensymbol – Angriff auf herrschende Strukturen/Zersetzung der herrschenden Strukturen

Totenkopf der SS Saturn/Pluto Magie Alexander Gottwald

Totenkopf der SS Saturn/Pluto Magie in einer erschreckenden Ausprägung

Zuletzt möchte ich noch kurz auf einen Aspekt eingehen, der von Alexander Wagandt in besagtem Interview mit Jo Conrad angesprochen hat: Er zeigt mehrfach in Supermärkten erhältliche Totenkopfsymbolik und betont die negative Wirkung dieser Symbole, wobei er z.B. auch dazu einlädt, diese schwächende Wirkung durch den Einsatz des kinesiologischen Muskeltests an sich selbst zu erfahren. Wie ich in meinem Video bereits erwähnt habe, sehe ich in der Totenkopf-Symbolik zugleich einen Hinweis darauf, wie diese Kräfte sich dann auch zugleich gegen ihre Urheber wenden können und werden – was ja implizit Alexander Wagandt auch in dem auf seiner Webiste gezeigten “Magie-O-Meter” andeutet – denn hier zeigt sich, wie tot die Dinge sind, die von Medien (tote, immer wieder neu aufgekochte Gedanken) und Industrie (tote Gegenstände, die nur zur Erzeugung von Geld und zur Schwächung ihrer Käufer dienen sollen) massenhaft verbreitet werden.

Der Totenkopf repäsentiert hier also auch einen hoffnungsvoll stimmenden Aspekt, nämlich den, dass dieses menschen- und lebensfeindliche System dabei ist, sich selbst aufzufressen (Saturn frisst seine Kinder) und zu zersetzen (Pluto als Herr der Unterwelt, der die verstorbenen Körper zersetzt) … Wie Goethe den Mephisto sagen lässt: “Ich bin Teil von jener Kraft, die stets das Böse will und doch das Gute schafft.” …Wir als Menschen sind hier dazu eingeladen, das sterbende System sich selbst zu überlassen und uns dem Lebendigen zuzuwenden. Dieses Lebendige und sein weiteres Hervortreten auf der Erde wird in zwei mir wichtig erscheinenden Aspekten zur heutigen Zeit von Ceres (mythologisch als Plutos Gattin sehr interessant und mit Plutos Degradierung selbst zum Kleinplaneten aufgewertet!) und Sedna (mit ihrer Umlaufzeit von etwa 10.500 Jahren ein dimensionserweiterndes Objekt weit ausserhalb des Kuiper-Gürtels) repräseniert, worüber ich später noch berichten werde.

Wie immer freue ich mich über Gedanken, Fragen, Ergänzungen usw. durch die Kommentarfunktion hier im Blog und natürlich auch darüber, wenn Du den Post per Google +1 und/oder Facebook “Gefällt mir” unterstützt. Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit. Um sicher über weitere Posts in diesem Blog informiert zu werden, trag Dich einfach oben rechts in das kleine Formular ein!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

Spätestens seit dem Super-GAU in Fukushima, Japan – ja es ist ist ein Super GAU der Stufe 7, auch wenn nach wie vor von Seiten der Betreiber und der japanischen Regierung versucht wird, das zu verharmlosen – ist auch die Katastrophe in Tschernobyl von 1986 vielen Menschen wieder ins Bewusstsein gerückt.  Die Folgen von Tschernobyl sind in Europa, z.B. auch in Deutschland heute noch messbar, auch wenn kaum noch darüber geredet wird.

Aus meiner Sicht ist es also höchste Zeit, dass wir als Menschen beginnen (oder wenn wir bereits begonnen haben, noch weiter gehen!), unser vollständiges Potential zu leben und zu verwirklichen. Da es bereits in den 80er und 90er Jahren –also noch zu Zeiten des planetarischen Zyklus des Mayakalender – gelungen war, Radioaktivität auf energetischem Wege zu transformieren und zu heilen, ist dies natürlich heute im universellen Zyklus des Maya Kalenders umso leichter möglich und auch umso mehr erforderlich, denn das Ausmaß der Verstrahlung des menschlichen Lebensraums auf der Erde akkumuliert sich durch die Ereignisse in Japan um ein Vielfaches.

Das Problem mit Radioaktivität ist für den normalen (also mittels der normierten Gedankenmustern der  sogenannten modernen zivilisierten Gesellschaft konditionierten) Menschen zunächst, dass er so viel Angst vor ihr hat, dass er kaum zu einem klaren Gedanken fähig ist, wenn er damit konfrontiert ist. Das ist in etwa so ähnlich, wie wenn ein Mensch die Diagnose „Krebs“ gestellt bekommt. Es gibt Menschen, die dann allein aus dem Glauben heraus, dass nun alles aus sei, jede Hoffnung auf Heilung aufgeben und dann auch bald sterben.

Diejenigen Menschen aber, die der von der Schulmedizin und Pharmaindustrie in den 70ern willkürlich aufgebauten Panik vor dem angeblich „unheilbaren Krebs“ nicht glauben, die sich auf den Weg zu sich selbst machen, die dadurch lange Jahre symptomfreien Lebens oder gar lebenslange Heilung gewinnen, diese Menschen sind es, die der Entfaltung und Nutzung ihres vollen Potenzials im Angesicht einer großen Herausforderung am nächsten kommen.

Genau diese Herausforderung ist es auch, der wir uns als Menschheit in Bezug auf die radioaktive Strahlung gegenüber sehen …  Die dadurch im Menschen ausgelöste Panik ist unermesslich und lässt oft keine angemessenen Reaktionen zu. Reflexartig beeilen sich so weltweit Kernkraftwerksbetreiber, Regierungsvertreter und Medienschaffende zu betonen, die messbare Strahlung sei für den Menschen ungefährlich.  Tatsächlich gibt es auf der Eben der Materie keine ungefährliche Strahlung, wie us-amerikanische Wissenschaftler bereits seit den 60er Jahren wussten. Die Reaktion der US-Behörden auf diese Entdeckung war die Einführung von Grenzwerten. Tatsächlich sind Grenzwerte – ganz gleich für welche toxische Substanz – die über Null liegen natürlich absurd und sollen lediglich dazu dienen, den jeweils produzierenden Industrieunternehmen eine Legitimation zu liefern, die Bevölkerung in Ruhe weiter vergiften zu dürfen und sich keine Sorgen um Verantwortung machen zu müssen., da diese von der Regierung getragen wird, die juristisch Immunität genießt und daher nicht belangbar ist.

Ungefährlich ist radioaktive Strahlung bzw. sind radioaktiv strahlende Substanzen natürlich nicht, auch wenn Medien, Regierungsvertreter oder gekaufte Wissenschaftler, die irgendwelche Pseudogrenzwerte präsentieren, uns das glauben machen möchten. Die Frage ist: Wie gefährlich ist Radioaktivität für das organische Leben und in wiefern kann der Mensch selbst etwas dafür tun, dieser Belastung besser stand zu halten, bzw. wie kann er die Belastung unter Umständen sogar aktiv reduzieren?

Um mal nicht auf das einzugehen, was die Mainstream-Presse über die Freisetzung von Jod 131 bzw. Cäsium 137 schreibt, möchte ich auf das sehr viel gefährlichere, da in viel geringeren Mengen tödliche Plutonium 239 eingehen, das in großen Mengen bei den Unfällen in Tschernobyl und auch jetzt in Fukushima freigesetzt worden ist. Die extreme Toxizität des radioaktiven Schwermetalls Plutonium wird selbst von der eher konservativ geführten Wissensbibliothek Wikipedia sehr drastisch beschrieben. Von wenigen Nanogramm, die ausreichen, um Krebs auszulösen, ist hier die Rede. Die Dramatik für das menschliche Leben ist so gesehen durch Fukushima sehr viel größer als durch die ebenfalls gewaltige Katastrophe in Tschernobyl: In Tschernobyl verteilte sich das Plutonium in den im Umkreis befindlichen etwa 100 Kilometern, während durch die spezielle geografische Position der japanischen Reaktoren  und die absurden und fruchtlosen Versuche der Kraftwerksbetreiber, die überhitzten Reaktoren mit Meerwasser zu kühlen, größere Mengen Plutonium ins Meer gelangt sind.  Im Meer verteilen sich die toxischen Substanzen natürlich in völlig anderer Weise, sowohl durch die globalen Strömungen, als auch über die Nahrungskette.

Wir haben also durch den Super-GAU in Fukushima tatsächlich eine viel massivere weltweite Auswirkung der ausgetretenen strahlenden Substanzen, als dies 1986 in Tschernobyl der Fall gewesen ist, was ja zugleich zur ansteigenden Schwingung auf der Erde im Zuge des universellen Zyklus des Mayakalender passt, denn heute wird die Menschheit in neuer Weise herausgefordert, ihr wahres Potential zu entfalten. So wie heute immer mehr Menschen entdecken, dass Krebs keineswegs die angeblich unheilbare Krankheit ist, zu der ihn Ärzte und Pharmaindustrie hochstilisiert hatten, um so von der Angst der Menschen zu profitieren, iist es heute ebenso an der Zeit, dass wir enrdecken und anerkennen,, dass wir auch radioaktive Energie transformieren können.

Im Reikiforum habe ich zu den Möglichkeiten der Transformation von Radioaktivität durch das seit einigen Wochen kostenlos verfügbare und bereits von über 1000 Menschen genutzte Quantum Physics Reiki Radiance 2011 in diesem Thread einige öffentliche Fragen beantwortet. Letztlich geht es darum, dass wir erkennen, dass wir sehr wohl das Potenzial haben, Radioaktivität zu transformieren und dass es unsere Aufgabe ials Menschen in der heutigen Zeit ist, dieses Potanzial auch zu nutzen, um zu verstehen, wer wir als Menschen aufgrund unserer Herkunft in Wahrheit immer bereits sind. Wenn du mehr darüber wissen möchtest und bei Facebook bist, findest Du hier die Seite zu Quantum Physics Reiki Radiance 2011. Um im Reiki-Blog der Reikifreundschaft zu lesen, worum es bei Quantum Physics Reiki geht und was die Möglichkeiten sind, die das beinhaltet, schau Dir an, was ich unter dem Titel Radioaktivität transformieren – Japan helfen – Quantum Physics Reiki Radiance 2011 GRATIS  geschrieben habe, wo Du das System auch kostenfrei bestellen kannst. Falls Du noch ein paar gute Gründe dafür lesen willst, Quantum Physics Reiki Radiance 2011 auch in Deinem Leben anzuwenden, schau Dir im Bewusstseinblog auch den Artikel Was tut sich in Japan? Super-GAU abgewendet? Gute Gründe, Quantum Physics Reiki Radiance 2011 anzuwenden! an!

Ich freue mich über Deine Gedanken und Erfahrungen als Kommentar hier unter dem Artikel und antworte Dir auch gern.

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald