Abschied von meinem Vater

Abschied von meinem Vater – Gedanken zu seinem Tod

Abschied von meinem VaterSehr viele Menschen hatten via Facebook an meinem Besuch bei meinem Vater 2018 Anteil genommen, was mich sehr berührt hat.

Daher möchte ich hier einen Teil meiner Innenschau und auch meiner Trauer zum Abschied von meinem Vater Günter Gottwald mit Euch teilen.

Am Nachmittag des 7. Januar 2020 ist mein Vater friedlich eingeschlafen und in dieser Welt nicht wieder aufgewacht.

Abschied von meinem Vater – die Ankündigung einen Tag zuvor

Einige von Euch wissen ja, dass ich Leonard Cohen seit meiner Kindheit sehr mag, als ich seine “Greatest Hits” im Plattenregal meiner Mutter entdeckt hatte. Nachdem meine Mutter 2008 gestorben war, konnte ich ihn LIVE in Amsterdam auf Tournee sehen. Zwischen zwei seiner Songs war es ganz still. Und aus mir brach es heraus: “I love you, Leonard”! Er drehte sich in meine Richtung und lächelte…

Am 6. Januar, also einen Tag bevor mein Vater dann gestorben ist, sah ich ein Foto von Leonard Cohens Grabstein. Er war wie mein Vater vom Sonnenzeichen her Jungfrau. Und er war wie er an einem 7. im Alter von 82 Jahren gestorben.

Ich teilte das Foto bei Facebook und dachte noch: Schau, Leonard ist auch mit 82 gestorben. Jetzt dauert es nicht mehr lang. Mein Unterbewusstsein wusste es also zu dem Zeitpunkt bereits. Am Tag darauf schrieb mir meine Schwester, dass mein Vater gestorben war…

<3

Gepostet von Alexander Gottwald am Sonntag, 5. Januar 2020

Orcus Transit – wie der Tod sich angekündigt hatte – Abschied von meinem Vater

Aus astrologischer Sicht dachte ich früher zunächst, sein Sterben habe begonnen, als meine Mutter starb.  Damals stand Saturn im Transit in Konjunktion mit seiner Sonne. Das erklärt aus meiner Sicht auch, warum er keine neue Partnerschaft mehr eingegangen ist, sondern die folgenden knapp 12 Jahre allein gelebt hat. Orcus stand damals im Transit 5 Grad von seiner Sonne und näherte sich in den kommenden Jahren immer weiter an.

Abschied von meinem Vater Transite Dresden BombardierungNachdem ich mich in den letzten Jahren aber immer intensiver mit den Auswirkungen von Trauma auf unser Leben befasst habe und dementsprechend auch selbst aktiv Traumaarbeit in Bezug auf meine eigene Biografie leiste, sah ich mir das Horoskop seines wohl traumatischsten Erlebnisses an: Die Bombardierung von Dresden am 13. Februar 1945! Hier stand Uranus im Transit exakt in Konjunktion mit dem Orcus in seinem Geburtshoroskop! Also ein schockartiges unmoralisches (Uranus) Ereignis, das ihn aus dem Himmel (12. Haus) mit dem Tod (Orcus) konfrontierte. Zugleich steht Orcus in seinem Radix im T-Quadrat zu Mars (Krieg) und Vesta (irreparable Einschläge). Er sollte sich von diesem als Siebenjähriger erlittenen Trauma sein Lebtag lang nicht befreien können.

Orcus steht zudem für distanzierte Grausamkeit, was ja die Angriffe auf das ungeschützte Dresden besonders charakterisiert. Churchill soll damals ja gefordert haben: “Ich will keine Vorschläge hören, wie kriegswichtige Industrien im Umland von Dresden angegriffen werden könnten, sondern wie wir 600.000 Flüchtlinge aus Breslau braten können.” Luftangriffe haben daher definitiv Qualitäten von Orcus, da hier aus der Distanz getötet wird. Auch die von zahllosen Zeitzeugen – einschließlich meinem Vater – berichtete Beschießung und Bombardierung der vor der Flammenhölle an die Elbe geflohenen Menschen, die heute offiziell geleugnet wird.

Orcus bildete von 2012 an jährlich harte Aspekte zum Horoskop meines Vaters.  2012-2014 lief Orcus in Konjunktion über seine Sonne in der Jungfrau. 2015-2017 erlebte er einen Orcus-Transit über die Vesta (irreparable Einschläge) in der Jungfrau. 2017-2019 bildete Orcus ein exaktes Quadrat zum Mars (Krieg) im Radix meines Vaters. Und von 2018-2020 ging Orcus über die Halbsumme zwischen Sonne und Neptun in seinem Horoskop. Während dieses Transits starb er. Außerdem stand der Mond als sein Geburtsherrscher zum Zeitpunkt seines Todes direkt auf seinem Orcus.

Star Wars – Kindheitserinnerung & Abschied von meinem Vater

Eine für mich sehr wichtige Kindheitserinnerung war der Besuch des Films Krieg der Sterne in Altdorf bei Nürnberg, wo wir damals wohnten. Da Altdorf damals noch Abschied von meinem Vater Kinomobil Krieg der Sternekein eigenes Kino hatte, sahen wir ihn im “Kinomobil”, einem zum Kino umgebauten LKW. Mein Vater war als Aszendent Krebs ein Familienmensch. Zeit mit der ganzen Familie war ihm sehr wichtig. Zeit mit seinem Sohn allein war daher selten.

Wie er also darauf kam, mit mir allein in “Krieg der Sterne” zu gehen, erinnere ich heute nicht mehr.  Aber es war nicht nur wegen der ersten Berührung mit dem Star Wars Universum ein prägendes Erlebnis.  Als wir das kleine Kino im LKW-Anhänger betraten, waren schon viele Plätze belegt. Zwei Plätze nebeneinander mit guter Sicht waren noch frei. Ich steuerte darauf zu. Da drehten sich zwei größere Jungs in der Reihe davor um und sagten: “Die sind besetzt.” Mein Vater erwiderte lässig: “Besetzt gibt’s nicht” und setzte sich mit mir hin. An diesem Nachmittag war er mein Held.

Natürlich hat mich Star Wars dann bis heute begleitet. Wenige Wochen vor seinem Tod sah ich dann Teil 9, also das Ende der Saga. Das war auch auf dieser Ebene ein Stück Abschied. Kurz darauf starb mein Vater dann…

Abschied von meinem Vater – der Brief

Als meine Schwester für die Trauerfeier nach Erinnerungen und Abschiedsworten fragte, schrieb ich den folgenden Brief an meinen Vater, der mit in seinen Sarg gelegt  und mit ihm zusammen verbrannt werden wird.

Leben ist sich selbst verschenkende Liebe. Du hast Dich einst an mich verschenkt. Somit ging immer ein Teil von Dir in mir durch dieses Leben. Und jetzt, da Du gegangen bist, geht dieser Teil weiter. In mir, in meiner Schwester, in meinen und in ihren Kindern. Und dereinst vielleicht in den Kindern unserer Kinder.

Abschied von meinem Vater Günter Gottwald mit Alexander Gottwald und Django Gottwald 2018 in DelmenhorstEs schmerzt, dass Du gegangen bist. Du fehlst. Du fehlst mir. Und sicher auch meinen Kindern. Deinen Enkeln. Danke für Deine sanfte Hand auf meiner kindlichen Wange, als Du mir einst Schlaflieder gesungen hast. Danke auch für die gemeinsamen Frühstücke vor der Schule, während im Radio die Schlager liefen, die Du gern gehört hast. Danke für die Geborgenheit, die Deine bloße Anwesenheit vermittelt hat, Deine Güte und Freundlichkeit, die ich leider als Jugendlicher so oft nur als Schwäche gesehen und verachtet habe.

Während mir die Tränen fließen, erinnere ich mich, dass ich damals oft die Väter anderer Jungs bewunderte, die so viel härter und machohafter waren als Du. Heute bin ich Dir dankbar, dass Du mich im Gegensatz zu diesen nicht geschlagen hast.

Danke, dass Du in wichtigen und schwierigen Situationen für mich da warst, mich beschützt und mir großzügig geholfen hast.

Was mich so tief berührt, dass mir fast die Worte fehlen ist, wie innig Du gelebt und geliebt hast, trotz des Schreckens des Krieges, den Du als siebenjähriger Junge in der Flammenhölle von Dresden im Februar 1945 erlitten hattest. Dieser Schrecken, der Dich Dein ganzes Leben lang nicht loslassen sollte. Und der bei Dir nicht aufhörte. Als ich mit geschlossenen Augen brennende Menschen sterben sah, begriff ich erst viel später, dass Dein Trauma in mir weiterlebte.

Der Fluss des Lebens verbindet uns so tief. Wir sprechen zwar von „Ich“ und von „Du“, von „Vater“ und „Sohn“, aber letztlich sind wir alle Wellen auf demselben Ozean. Und wenn eine Welle vergeht, steigt eine neue auf.

Sehr dankbar fühle ich mich, dass wir Dich 2018 einem inneren Ruf folgend besucht haben. Ich hatte immer vorgeschoben, es sei wichtig, dass mein Sohn Django Dir persönlich begegnen kann und nicht nur über Videochat. Dafür bin ich auch sehr dankbar. Aber eben auch für die Zeit, die wir beide miteinander verbringen konnten.

Eine Zeit, in der es Dir noch recht gut zu gehen schien, in der Du noch selbst Fahrrad und Auto gefahren bist und auf unseren gemeinsamen Spaziergängen auch gut zu Fuß warst. Nachdem es nun so schnell zu Ende ging, frage ich mich, ob Du im Grunde nur darauf gewartet hattest, dass wir Dich besuchen kommen, um dann gehen zu können.

Ich bin sehr dankbar, dass es so schnell und leicht ging und dass Deine Tochter, meine liebe Schwester Judith, Dich so hingebungsvoll in Deinen letzten Wochen begleitet hat. Danke, dass wir uns auch noch per Videochat voneinander verabschieden konnten.

Nun wird Deine Asche bald im Friedwald bei der Deiner geliebten Frau, meiner Mama ruhen, lieber Papa. Und Du wirst gehen, wohin Dein Schicksal Dich leiten mag.

Doch ein Teil von Dir wird in mir weiter seinen Weg auf dieser Erde gehen. Bis er vollbracht ist und ich auch kommen werde. Aus der Liebe. In die Liebe.

Dein Sohn

Abschied von meinem Vater – Do not go gentle into that good night – Oh doch!

2013 – also während Orcus über seine Sonne lief – nahm ich das Gedicht von Dylan Thomas “Do not go gentle into that Good Night” auf, das mich zuvor schon etliche Jahre begleitet hatte.

“Geh nicht freundlich in die Gute Nacht”, war aber sicher nicht die passende Einladung für meinen Vater. Das “Wüten gegen das Sterben des Lichts” war seine Sache nicht. Selbst in Bezug auf sein oben erwähntes Kriegstrauma hörte ich von ihm Zeit seines Lebens niemals Vorwürfe gegenüber den Angreifern. Er blieb seiner freundlichen Natur treu und blieb Zeit seines Lebens für Frieden auf dieser Erde engagiert.

Die Liebe zu den Bäumen eint uns – noch ein Dank zum Abschied von meinem Vater

Nachdem über die Jahre die Arbeit mit Bäumen, die ich für unsere wichtigsten Verbündeten auf dieser Erde halte, immer mehr in den Fokus meines Wirkens rückte, möchte ich zum Schluss noch diese Erinnerung mit Euch teilen.

Bäume wichtigste Verbündete erwachtes Leben auf ErdenMein Vater liebte den Wald und ging immer gern darin spazieren. Er liebte die Ruhe darin und kam von seinen Waldspaziergängen oder auch seinem “Trimmlauf” wie man in den 70ern das Joggen noch nannte immer erfrischt und mit neuer Energie zurück.

Und eines Tages erzählte er mir mit dem leicht verlegenen Lächeln, das sich immer dann auf sein Gesicht drängte, wenn er etwas mit mir teilte, was ihm ein bisschen peinlich war, dass er als junger Mann immer gern Bäume umarmt habe.

So sehe ich mich also in guter Tradition als Baumumarmer und möchte mit einigen Zeilen von Robert Frost schließen, die mich und den von meinem Vater hochgeschätzten Helmut Schmidt lange begleitet haben:

“Des Waldes Dunkel zieht mich an,
doch muss zu meinem Wort ich stehn
und Meilen gehen, bevor ich schlafen kann.
und Meilen gehen, bevor ich schlafen kann.”

“Des Waldes Dunkel” im Friedwald wird Dich nun bald umfangen. Ich gehe noch einige Meilen, “bevor ich schlafen kann”. Dann komme ich auch…

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

P.S. Heute, am 23. Januar schreibe ich dieses Update in tiefer Dankbarkeit für Eure überwältigende Anteilnahme hier in Euren Kommentaren, aber auch auf den sozialen Medien. Für mich war es wichtig, diesen Artikel als persönlichen Abschied von meinem Vater zu schreiben. Mit einer solchen Resonanz hätte ich vorab nie im Leben gerechnet. Ich dachte, da reagieren vielleicht ein paar Menschen, die mich auch persönlich kennen.

Aber dass so viele Menschen nicht nur Anteil am Tod meines Vaters nehmen und auch von eigenen Abschieden in ihrem Leben berichten, hat mir etwas sehr deutlich gemacht: Trauer ist KEIN persönlicher, sondern ein kollektiver Prozess. Wir sind hier im präpersonalen Raum des Empfindens, den wir nicht nur mit allen Menschen, sondern auch mit dem Tierreich teilen!

Insofern freue ich mich sehr darüber, dass der Abschied von meinem Vater zu so einer intensiven Erfahrung unseres gemeinsamen Raumes der Trauer und des Umgangs mit ihr werden durfte! Danke Euch allen für die mitfühlende Teilnahme an diesem Raum!

Nun freue ich mich auf die Reise nach Deutschland, um im Februar an der Urnenbeisetzung der Asche meines Vaters teilnehmen zu können und dabei auch meine in Deutschland studierende Tochter zu treffen.