Hilf mit, die verhängnisvolle Schnellstraße durch TIPNIS in Bolivien zu verhindern!

In meinen letzten beiden Blogposts hier hatte ich Gedanken zu Familienlandsitzen nach Anastasia in Bolivien veröffentlicht. Nun wende ich mich mit einem hochaktuellen Anliegen an Dich, denn nur wenige Kilometer entfernt trägt sich unglaubliches zu, das zeigt, dass die Sucht, die Erde mit möglichst viel Asphalt zu bedecken, um dann mit Autos darüber rasen zu können, nicht nur ein deutsches Thema ist.

Bolivianische Polizisten beim brutalen Einsatz gegen indigene Frauen und Kinder

Bolivianische Sondereinsatzkräfte der Polizei gegen wehrlose indigene Männer, Frauen und Kinder

Hier in Bolivien, im an unser Departamento angrenzenden Bundesstaat soll eine Fernstraße mitten durch den Nationalpark Isiboro Secure getrieben werden. In diesem Nationalpark, der auf etwa einer Million Hektar nicht nur die größten uns schönsten Bäume Boliviens und dementsprechend viele seltene Tierarten beherbergt, sondern auch etwa 50.000 indigenen Einwohnern verschiedener Stämme – Moxenos-, Yurakarés- und Chimanes-Indianern – ihr angestammtes Zuhause bietet, sollen nun die Bewohner enteignet werden und die Polizei geht mit brutaler Gewalt gegen friedlich gegen die Zerstörung ihres Lebensraumes protestierenden Indigenen vor.

Zeichne die Petition an den bolivianischen indigenen Präsidenten Evo Morales, bitte den Nationalpark Isiboro Secure zu verschonen!

Heute bekam ich nun die Nachricht, dass die internationale Organisation Avaaz.org, die sich für  Menschenrechte und Naturschutz einsetzt, eine Petition verfasst hat, die beim Erreichen von 500.000 Stimmen in einer spektakulären Aktion an Präsident Evo Morales überreicht werden soll.

Plan der Fernstrasse durch den Regenwald der TIPNIS Region in Bolivien

Von A nach B soll die geplante Fernstraße mitten durch den Nationalpark Isiboro Secure führen.

Bisher haben bereits über 213.000 Menschen unterzeichnet, allein in den letzten paar Stunden seit ich die Petition unterzeichnet hatte, waren es 30.000 zusätzliche Stimmen für den Erhalt des Regenwaldes in der TIPNIS-Region, durch die der Bau der Fernstraße geplant ist.

Bitte klicke hier auf diesen Link, um die Aktion von Avaaz unterzeichnen zu können und leite bitte diesen Blogpost auch an Deine Freunde, Deine Bekannten und Kollegen weiter, damit die halbe Million Stimmen für den Regenwald in Bolivien schnell erreicht und vielleicht sogar noch übertroffen werden kann!

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald

P.S. Wenn nun selbst ein indigener Führer wie der bolivianische Präsident Evo Morales vergisst, dass er als Beschützer von Pacha Mama (wie die Erde hier von den Indigenen genannt wird) angetreten war, zeigt das hoffentlich den spirituell bewussten Menschen in Europa, dass es bei uns liegt, die Erde zu bewahren. In diesem Fall kann das durch eine konzertierte Aktion geschehen, wie sie Avaaz hier aktuell organisiert, im Allgemeinen aber natürlich einfach auch durch Besitz des zu schützenden Landes, wie dies durch großflächige Siedlungen von Familienlandsitzen möglich ist!

Was hat der Familienlandsitz nach Anastasia mit George Soros zu tun?

In meinem letzten Post hatte ich über die Idee geschrieben, das bedingungslose Grundeinkommen, von dem beispielsweise Dr. Götz Werner spricht, durch den Familienlandsitz zu verwirklichen, wie ihn die russische Einsiedlerin Anastasía in den Büchern von Wladimir Megre beschreibt. Nach einigen berührenden Rückmeldungen auf diesen Post – auch Email von sehr interessierten Menschen – begegnete mir diese Woche eine im Zusammenhang mit dem Thema Familienlandsitze spannende Meldung, den Milliardär George  Soros betreffend , über die ich gleich ein neues Video aufgenommen habe. Schau es Dir hier gleich an:

Video über George Soros. Ackerland & Familienlandsitz Anastasía

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=N5iv95W2pK0[/youtube]

Milliardär George Soros verkauft Gold & kauft Ackerland

George Soros - Milliardaer aus dem Anastasia Buch 8 von Wladimir Megre?Der US-amerikanische Multimilliardär George Soros hat laut einem Bericht auf dem Nachrichtenportal Kopp-Online Teile seiner Goldreserven verkauft und dafür in Südamerika im großen Stil Ackerland gekauft. Er ist damit aber beileibe nicht der Einzige! Das Portal Investors Advice berichtete bereits im September 2010 darüber, dass gewichtige Einzelinvestoren wie George Soros, Microsoft-Gründer Bill Gates, Lord Rothschild und Al Nahyan ebenso im großen Stil Ackerland kaufen, wie dies auch der chinesische Staat tut! China hatte bereits zu diesem Zeitpunkt im Ausland 2.1 Mio Hektar Ackerland gekauft, um die Versorgung seiner weiter wachsenden Bevölkerung sicherstellen zu können!

Ackerland nimmt weltweit ab! – Jetzt Familienlandsitz sichern!

Laut Investors Advice stehen derzeit weltweit etwa 7.500 qm pro Person zur Verfügung. Das ist bereits weniger als dies Anastasía in den Büchern von Wladimir Megre über die klingenden Zedern Russlands als Fläche für einen Familienlandsitz, also den Lebensraum entweder einer Person oder eben seiner Familie als Mindestgröße empfiehlt! Und diese Situation wird sich bei Fortschreiten der Bodenerosion usw. in den nächsten Jahren noch verschärfen! Bei fortgesetztem Raubbau an landwirtschaftlich nutzbaren Flächen werden sich diese bis 2050 praktisch halbiert haben. Zugleich würde die Weltbevölkerung bei anhaltendem Wachstum bis dahinvon zuletzt 6,7 auf 9,5 Milliarden Menschen steigen. Die verfügbare Fläche pro Person betrüge dann also nur noch etwa 2.500 qm pro Person. Interessanter Weise würde aber selbst diese Fläche immer noch ausreichen, all diese Menschen gut und gesund zu ernähren, wenn die Menschheit vom verheerenden Irrtum des Fleischkonsums ablassen würde!

Familienlandsitz nach Anastasía – ein kraftvolles Projekt!

In jedem Fall ist natürlich davon auszugehen, dass Ackerland sich in den nächsten Jahren verteuern wird, besonders, wenn eine signifikante Zahl von Menschen begreift, „dass sie Geld nicht essen können“, wie dies ja bereits die Cree in ihrer Weissagung beschrieben haben. Insofern ist es natürlich aus meiner Sicht umso interessanter, sich gerade jetzt damit zu beschäftigen, was Anastasía vorschlägt. Der Familienlandsitz nach Anastasía ist eines der kraftvollsten spirituellen Projekte unserer Zeit!

Wladimir Megre empfiehlt Familienlandsitz auf eigenem Land!

Wladimir Megre, der Autor der 10-bändigen Reihe „Anastasia – Die klingenden Zedern Wladimir Megre - Autor der Buchreihe Anastasia - die klingenden Zedern RusslandsRusslands“ betont in den Büchern ausdrücklich, wie wichtig es sei, dass es sich um das eigene Land der Menschen handelt, denn er führt an, dass Projekte wie die indische Siedlung Auroville, die nach den Lehren von Sri Aurobindo entstanden ist, daran gescheitert seien, dass die dort lebenden Menschen nur Mieter und auch das nur unter strengen Auflagen sein durften. In Deutschland werden aufgrund der horrenden Grundstückspreise derzeit Projekte angeboten, die zum einen leider oft ihren geistigen Ursprung bei den Gedanken von Anastasía verschleiern – wobei Wladimir Megre in seinen Anastasia-Büchern immer wieder betont, wie wichtig es ist, dass man die Veindung zur Inspiration durch Anastasía nicht leugnet, sondern als Kraftquelle nutzt – und die zugleich den Menschen, die dort leben wollen, Pachtverträge oder ähnliche Konstrukte anbieten, durch die sie nicht Eigentümer ihrer Familienlandsitze werden. Hier in Bolivien hingegen ist es möglich, ein Areal von 10, 20, 30 oder mehr Hektar Land für wenige Tausend US-Dollar zu erwerben. Es ist also möglich, einen Hektar Land – und somit die von Anastasía empfohlene Mindestfläche für einen Familienlandsitz – für einige Hundert US-Dollar zu kaufen, bzw. eine starke Gemeinschaft von Familienlandsitzen für wenige Tausend US-Dollar Investition in den Landkauf zu gründen.

Ist George Soros der Milliardär aus Anastasia Band 8 Teil 1?

Natürlich ist mir bewusst, dass George Soros derzeit Land nicht aus reiner Nächstenliebe kauft, sondern weil er damit die Rendite seiner clever geführten Fonds steigert. Zugleich halte ich es aber seit vielen Jahren mit dem weltberühmten Satz von David Ben Gurion, dem ersten israelischen Ministerpräsidenten: „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.“ In diesem Sinne schlage ich vor, den Traum von Anastasía mit unsen eigenen Energien zu verstärken und dem Kraft zu geben, was Wladimir Megre in Band 8 Teil 1 in Kapitel 8 veröffentlicht hat: Hier spricht Anastasía in dem Kapitel, das den Titel „Der Milliardär“ trägt, über die Vision von der Wandlung eines der reichsten Männer der Erde zu einem an neuen Werten interessierten Menschen, der für seine Kindheitsliebe einen Raum der Liebe in Form der Verwirklichung einer Siedlung von Familienlandsitzen schafft, die er den Menschen dann auch übereignet hat.

Familienlandsitz in Bolivien mit wenig Geld verwirklichen!

Lasst uns also erkennen, dass es Möglichkeiten gibt, wie hier in Bolivien unsere Vision vom eigenen Familienlandsitz auch für wenig Geld zu verwirklichen ist, während wir zugleich dem Wunsch Nahrung geben dürfen, dass ein globaler Wandel auch durch die Unterstützung einflussreicher Personen verstärkt werden kann. Wenn Du über weitere Artikel direkt informiert werden möchtest, trag Dich einfach rechts oben in den Newsletter dieses Blogs ein! Über Rückmeldungen interessierter Menschen freue ich mich auch bei diesem Artikel, ebenso wie über Unterstützung bei der Verbreitung dieser für die Erde so heilsamen Idee des Familienlandsitzes nach Anastasía durch die Nutzung der Social Media Buttons über und unter dem Artikel. Danke.

Alles (IST) Liebe,

Alexander Gottwald